Natürlich hofft jeder, dass er die Freiwillige Feuerwehr nicht braucht, besonders an Sylvester, wenn das neue Jahr mit Raketen gegrüßt wird. Nicht immer sind die getroffenen Maßnahmen, dass diese im Garten oder Acker nebenan landen erfolgreich. Doch Brand löschen ist nur ein Teil der Aufgaben der in Deutschland meist ehrenamtlich tätigen Feuerwehrleute.

Sie werden ebenso zu Unfällen gerufen. Die A92 ist in manchen Bereichen leider sehr unfallgefährdet. Nicht wenig oft kommt es dabei vor, dass Hunde mit im Auto unterwegs sind, die ebenso betreut und gerettet werden. Für sie haben künftig alle Feuerwehrfahrzeuge in Landshut die von Manuela und Gerhard Nemela übergebenen Hunderettungsdecken mit an Bord. Als erfahrene Hundebesitzer wissen sie: „Nicht jeder Feuerwehrmann hat die Erfahrung, wie man einen Hund richtig transportiert.“

Zur Sicherheit von Mensch und Hund wurden die Hunderettungsdecken so konzipiert, dass eine einfache Handhabung ohne Vorkenntnisse möglich ist. Sie sind Hosentaschenformat groß und spenden wie Rettungsdecken für Menschen sofort Wärme und Geborgenheit. Im Gegensatz zur normalen Rettungsdecke hat die Hunderettungsdecke Tragegriffe, damit ein eventuell verletztes Tier behutsam getragen werden kann.

Stefan Groß von der FFW Landshut hofft natürlich, dass sie wenig zum Einsatz kommen müssen, denn das bedeutet für ihn, die Feuerwehr wird zu wenig Unfällen gerufen.

Wir schließen uns ihm an und wünschen allen Zwei- und Vierbeinern einen guten Start in das Jahr 2020.