Wasserbehandlung

Wasserbehandlung 2017-04-01T15:53:37+00:00

– Weichwasseranlage

– Alternative Wasserbehandlung 3-Phasen-Technologie Kalkschutz, Korossionsschutz und Vitalität

AQA total Energy 1500

AQA total Energy 1500

– Wasserfilter

Videoanleitung zum BWT E1 Wasserfilter!

– Physk.Wasserbehandlung

 

Warum wird Wasser zum Problem?
Unser Trinkwasser ist in Ordnung – aber in modernen Haushalten werden ca. 97% als Nutzwasser für Waschmaschinen, Geschirrspülmaschinen, Duschen, WC, Boiler etc. verbraucht, und für diese und viele andere Geräte und Sanitärinstallationen muss das Wasser heute nachbehandelt werden, da es durch Fremdpartikel, Verkeimung, Kalk und Korrosion zu Problemen in Gebäuden kommen kann.

Gebäudetechnik/Fremdpartikel
Das Trinkwasser in Deutschland gehört zu den besten der Welt. Dafür sorgen täglich die Wasserwerke. Auf dem Transport vom Wasserwerk zum Endverbraucher ist es jedoch unvermeidbar, dass für den Menschen ungefährliche Fremdstoffe wie abgelöste Inkrustationen des Rohrnetzes, ausgefällte Eisen- und Manganoxide, bei Reparaturen eingetragene Fremdstoffe wie Sand- und Schweißrückstände, Metallspäne und Dichtungsmaterial in das Trinkwasser kommen. Die Praxis zeigt, dass solche Fremdstoffe die Hauswasserinstallation beeinträchtigen und schädigen.

Daraus resultieren folgende Probleme:

  • tropfende Wasserhähne
  • blockierende Ventile
  • Schäden an wasserführenden Haushaltsgeräten
  • Rohrbruch durch Lochfraßkorrosion

Kalk
Beim Regen versickert weiches Wasser im Erdboden und reichert sich beim Durchfließen der Bodenschichten mit Mineralstoffen an. Zum Beispiel mit Kalk. Und viel Kalk macht das Wasser hart und damit unangenehm, denn Kalk lagert sich in erheblichen Mengen in Leitungen und Geräten ab, macht Sie mit der Zeit unbrauchbar. Zusätzlicher Energieverbrauch und hohe Reparaturkosten sind die Folge.

Dagegen können Sie etwas tun. Mit einer geprüften Weichwasseranlage oder mit der IQ Technologie von BWT. Für die Enthärtung von Weichwasser im Ionen-Austauschverfahren steht ein umfangreiches Programm mit standardisierten Durchflussleistungen 2,0 bis 17m³/h (höhere Durchflüsse auf Anfrage) zur Verfügung. Zur Einstimmung auf den Einsatzbereich kann zwischen den verschiedensten Steuerungs- und Betriebsarten gewählt werden. Die Alternative stellen unsere Kalk- und Korrosionsschutzanlagen AQA total Energy 5600 bis 14000 dar, die ein Leistungspotential bis zu 14m³/h bieten.

Korrosion

Wasser ist leider nicht immer so harmlos wie es aussieht. Schwierig für sanitäre Installationen und Geräte wird es, wenn Wasser einen niedrigen pH-Wert und/oder viele Neutralsalze (Chloride, Sulfate) enthält oder natürliche Korrosionsinhibitoren fehlen. Dann können Leitungen, Geräte und Armaturen angegriffen und zerstört werden. Zinkgeriesel, rostfarbenes Wasser und Rostflecken an sanitären Anlagen sind das Alarmsignal für Korrosion im Hausleitungsnetz. Mit rostig-braunen Wasser fängt es an – und mit einem Rohrbruch kann es enden. Viel Ärger, unnötige Wasserschäden und hohe Reparaturkosten sind dann unvermeidbar.Dagegen können Sie etwas tun. Mit geprüfter BWT „Innenrohr-Versiegelung“. Die Alternative heisst AQA total Energy : Diese Anlage fördert die Schutzschichtbildung in verzinkten Rohren und Eisenrohrleitungen bei gleichzeitigen Schutz vor Verkalkung von Rohrleitungen und Boilern.

Verkeimung
Warmwasserkreisläufe in Gebäuden müssen auch vor dem Wachstum von Mikroorganismen (Biofouling) geschützt werden. Dabei sind Insbesondere Legionellen immer eine latente Gefahr. Für Betreiber von Trinkwasseranlagen kann eine vernachlässigte Hygiene , die Krankheiten verursacht, juristischen Folgen haben. (Infektionsschutz, neue Trinkwasserverordnung, VDI 6023).

Dagegen können Sie etwas tun. Zur Legionellenbekämpfung bewährt haben sich in der Praxis insbesondere kombinierte Maßnahmen. Bei allen Installationen sollte man aus Gründen des Haftungsrisikos auf den Einbau DVGW-gerechter Anlagen achten. Wichtig zur Vermeidung von Erkrankungen ist die Vernichtung von geeigneten Lebensräumen- und Umständen von Bakterien und Viren. Das heisst, dass Kalkinkrustationen und Verschlammung in Rohrleitungen vermieden müssen werden, da dies einen idealen Lebensraum für Legionellen darstellt, mehr Rohrinnenfläche bietet und Bakterien vor Desinfektionsmaßnahmen schützt. Vermeiden Sie also Kalkablagerungen, Korrosion oder Fremdpartikel in Ihren Rohrleitungen durch oben genannte Wasserbehandlungsmaßnahmen. Die größte Sicherheit vor ständiger Rekontamination aus Biofilm, Ablagerungen und Schlamm bietet der Einsatz einer UV-Desinfektionsanlage . UV-Desinfektionsanlagen wirken als sichere „Keimbarrieren“. In der Zirkulationsleitung verhindert sie eine unkontrollierte Populationszunahme in der flüssigen Phase des Wassersystems. Überzeugen Sie sich von unserem breiten Sortiment an UV-Anlagen und lassen sich persönlich von uns beraten.

TextQuelle: BWT Wassertechnik